Ihr kennt das: Seit ein paar Wochen macht sich bei vielen Unternehmen, bei Vereinen und Organisationen eine wachsende Unruhe breit. Grund ist der Geltungsbeginn der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) am 25.5.2018. Obwohl schon seit zwei Jahren in Kraft, scheinen viele jetzt erst aufzuwachen und sich ernsthaft mit der DSGVO zu befassen. Befeuert wurde die ganze Thematik zusätzlich durch die Berichterstattung insbesondere von Branchenmagazinen mit eigenen DSGVO-Beratern in Angebot, was zu einer regelrechten Panik vor Abmahnanwälten führte.

Das Wichtigste, was man zur DSGVO sagen kann ist vermutlich: KEINE PANIK!

Klar, jede Organisation und jedes Unternehmen, das Daten verarbeitet, sollte genau prüfen, wo diese erhoben werden, von wem verarbeitet und wie sie geschützt werden. Das ist allerdings nicht neu. Es gab ja auch bisher schon ein Datenschutzrecht. Deshalb ist die DSGVO ein guter Anlass, seine Prozesse einmal wirklich zu prüfen. Was ist nötig und sinnvoll, was nicht? Und welche Einstellungen im Backend meiner Homepage brauche ich wirklich, welche WordPress-Plugins sind vielleicht verzichtbar und brauchen wir wirklich direkte Like-Buttons von Facebook auf unserer Homepage?

Auch wir haben uns nochmals genau mit unserer Datenerhebung befasst und unsere Datenschutzerklärung angepasst. Darin erklären wir, wann von euch Daten erhoben werden, wie sie ausgewertet werden und von wem sie gespeichert oder weiterverarbeitet werden. Und dabei versuchen wir uns auf so wenig wie mögliche Dienstleister zu beschränken.

Für unseren Job-Newsletter haben wir schon immer ein Double-Opt-In-Verfarhen genutzt, d.h. Ihr habt die Bestellung bestätigt. Und wir haben auch immer einen Link zum Abbestellen mit drin, falls ihr den Newsletter-Empfang widerrufen wollt. Deshalb haben wir auch nicht nochmal um Anmeldung gebeten, sondern gehen davon aus, dass ihr die News zu unseren Stellenanzeigen auch weiterhin erhalten wollt – oder eben den Abmelde-Link in der Mail nutzt.

Wir hoffen nun, dass sich der Wind um die DSGVO in den nächsten Tagen wieder etwas legt – aber auch, dass die großen Organisationen nach und nach ihre Hausaufgaben machen und insbesondere die kleinen Vereine nicht im Regen stehen lassen.

Sollten bei euch noch Fragen vorhanden sein, schreibt es uns in die Kommentare oder an info@dirigent-gesucht.de – vielleicht können wir hier ja auch noch über “Vereine und die DSGVO?” einen Artikel veröffentlichen.

Euer Team von dirigent-gesucht.de

PS: Gute Hinweise für Vereine gibt es zum Beispiel auf der Webseite der Bayerischen Landesdatenschutzbehörde.

Hinterlasse ein Kommentar